Studie 2022

Kreditkarten-Check

12. Mai 2022 – 

Gebühren, Bonusprogramme, Versicherungsleistungen – welche Kreditkarten bei den Verbrauchern in Deutschland besonders gut ankommen

Geht es um die Frage nach der passenden Kreditkarte, haben Verbraucher buchstäblich die Qual der Wahl. Da gibt es zunächst die verschiedenen Arten, etwa Charge, Revolving oder Prepaid. Hinzu kommen unzählige Anbieter, die um die Gunst der Verbraucher buhlen: Hausbanken mit der klassischen Visa und Mastercard, Direktanbieter wie American Express oder Unternehmen wie Amazon, Payback oder Lufthansa, die Kundenkreditkarten in Kooperation anbieten.

Und schlussendlich kommt es noch darauf an, was der jeweilige Kunde braucht und möchte. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl sind die Gebühren und die Leistungen. Dazu gehören der einmal fällige Jahresbeitrag, aber auch die Kosten für Zahlungen und Bargeldabhebungen im Ausland, enthaltene Versicherungen (zum Beispiel Reiserücktritt, Gepäck, Mietwagen) oder die Teilnahmeoption an Punkte- oder Rabattprogrammen.

Grundsätzlich gilt: Kreditkarten haben sich in Deutschland in den vergangenen Jahren als beliebtes Zahlungsmittel etabliert. Laut Statista wurden 2020 deutschlandweit rund 1,6 Milliarden Bezahltransaktionen durchgeführt, gut zwei Drittel mehr als 2015. Der Umsatz wuchs im selben Zeitraum um 14 Prozent auf knapp 96 Milliarden Euro, die Anzahl der ausgegebenen Karten stieg seit 2010 um knapp die Hälfte auf zuletzt fast 38 Millionen Kreditkarten.

Kontaktloses Zahlen ist spätestens seit der Corona-Pandemie Standard: In einer aktuellen Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gaben 61 Prozent der Befragten an, in den letzten zwölf Monaten kontaktlos gezahlt zu haben, 2019 waren es noch 49 Prozent. Bemerkenswert ist die hohe Akzeptanz des Mobile Payment. 23 Prozent haben in den letzten zwölf Monaten mit dem Smartphone oder der Smartwatch bezahlt, bei den 18- bis 29-Jährigen war es gar jeder Dritte. Doch welche Kreditkarten sind bei den Verbrauchern besonders beliebt? Welche Anbieter stechen
besonders hervor?

Gemeinsam mit ServiceValue hat DEUTSCHLAND TEST das Thema in vier Bereichen untersucht: Service (Problembehandlung, Treuebonus, Online-Verwaltung, Übersichtlichkeit der Abrechnung), Kommunikation (Information im Internet, Beantragung, Verständlichkeit, Information zu Vertragsanpassungen), Produktleistung (Zuverlässigkeit, Kreditrahmen, Rückzahlungsoptionen, Bargeldversorgung, Bezahlmöglichkeiten, Sicherheit) sowie Preis-Leistungs-Verhältnis (Preis/Leistung, Gebühren, Transparenz, Vergünstigungen, Sollzinsen, Auslandsnutzung).

Auf den Prüfstand kamen insgesamt 48 Kreditkarten von 39 Anbietern. Die Auswertung zeigt, welche Herausgeber in einzelnen Kategorien spitze sind (s. PDF zum Download oben rechts).

Der Test

Studie Kreditkarten

Methodik: Die Details der Untersuchung

Welche Kreditkartenanbieter haben – aus Sicht der Verbraucher – das beste Angebot hinsichtlich Service, Kommunikation, Leistungsumfang und Kosten? Um diese Frage zu beantworten, führte DEUTSCHLAND TEST gemeinsam mit dem Kölner Analyse- und Beratungshaus ServiceValue im März und April 2022 eine bundesweite Online-Umfrage zu 21 Kreditkartenanbietern und 18 Kundenkreditkartenanbietern durch.

Untersucht wurden insgesamt 28 Kreditkarten und 20 Kundenkreditkarten. Bei den Kreditkarten wurden 1933 Kundenurteile ausgewertet, bei den Kundenkreditkarten waren es 1549. Insgesamt nahmen 1991 Verbraucher an der Befragung teil. Dabei mussten jeweils Fragen in vier Themenfeldern bewertet werden. Das waren:

• Kundenservice
• Kundenkommunikation
• Produktleistung
• Preis-Leistungs-Verhältnis

Jeder Befragte des Online-Panels konnte bis zu drei Karten bewerten, die er in den letzten zwölf Monaten genutzt hat. Alle Urteile wurden anschließend von den ServiceValue-Fachleuten ausgewertet. Zunächst errechneten die Experten für alle 20 abgefragten Unterkategorien (innerhalb der vier Themenfelder) einen Indexwert auf einer Skala von 0 bis 100. Diese Indexwerte wurden anschließend für jedes Themenfeld separat zu einem ungewichteten Durchschnitt zusammengeführt.

Alle vier Themenfelder zusammen ergaben die Endbewertung (Mittelwert). Die Note „Gut“ bekamen Anbieter mit überdurchschnittlichen Werten auf der Gesamtebene. Für Anbieter, die über dem Schnitt der „Guten“ lagen, gab es die Note „Sehr Gut“ (s. Tabelle rechts). Diese Schwellenwerte galten auch für die Noten in den Kategorien (s. nächste Seiten). Keine Auszeichnung bekamen Anbieter, die unter dem Durchschnitt lagen.

Für die Erhebung wurden Kunden aus allen Bundesländern sowie aus verschiedenen Haushaltsgrößen, Einkommens-, Berufs- und Altersgruppen befragt. Dabei stammten 52 Prozent der Stimmen von Männern, zu 48 Prozent haben Frauen votiert. Erfasst und ausgewertet wurden zudem Aussagen zur Kundenbindung (emotionale Bindung, Treue, Loyalität, Weiterempfehlung). Auf Basis dieser Aussagen wurde zusätzlich der ServiceValue-Kundenbindungsindex errechnet.

(veröffentlicht in FOCUS 20/22 vom 15. Mai 2022)


Bekannt aus