Studie 2021

Tierisch gut

24. April 2021 – 

Futter, Spielzeug, Zubehör – der Markt für Heimtiere wächst seit Jahren. Die Corona-Pandemie sorgte bei vielen Händlern für zusätzliche Umsätze. Welche Anbieter in welchen Bereichen aus Kundensicht spitze sind.

In deutschen Haushalten ziehen immer mehr tierische Mitbewohner ein. Nach Zahlen des Marktforschungsinstituts Statista waren es 2020 knapp 35 Millionen – fast eine Million mehr als 2019. Besonders beliebt sind Katzen – sie machen mit 45 Prozent den größten Anteil aus. Es ist offensichtlich, dass mit der Corona-Pandemie und dem Lockdown auch ein „Haustiertrend“ kam. Mittlerweile halten 66 Prozent aller Familien mit Kindern ein Heimtier und in 13 Prozent aller Haushalte wohnen mindestens zwei Heimtierarten.

Sechs Milliarden Euro Umsatz

Dabei sind den Deutschen ihre Haustiere lieb und teuer. Und der Handel bietet ihnen hierfür eine große Auswahl an Heimtiernahrung, Accessoires und Zubehör. Die Ausgaben für Futter und Heimtierbedarf beliefen sich 2020 auf rund sechs Milliarden Euro – Tendenz ebenfalls klar steigend.

Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF) erstmals im Auftrag von DEUTSCHLAND TEST die Studie „Das Beste für Tiere“ aufgelegt. Auf den Prüfstand kamen gut 300 Marken aus verschiedenen, ausgewählten Branchen. Erfasst wurden Aussagen und Bewertungen zu den Themengebieten Gesamteindruck, Qualität, Kundenzufriedenheit, Preis, Produktneuheiten, Produkt und Service sowie Weiterempfehlung (Ergebnisse s. PDF zum Download oben rechts).

Der Test

Das Beste für Tiere

Methodik: Die Details der Untersuchung

Datenerhebung
Die Datenerhebung erfolgte in mehreren Stufen. Zunächst wurden sämtliche Texte, die vorab definierte Suchbegriffe enthalten, aus dem Netz geladen und in einer Datenbank erfasst. Zusätzlich wurden die Likes auf Facebook, Instagram und Twitter gesammelt. Damit umfasst das Quellenset unter anderem Zehntausende Online-Nachrichten und mehrere Millionen Social-Media-Adressen (durchgeführt von Ubermetrics Technologies).

Anschließend wurden die Daten in Textfragmente aufgesplittet und in
drei Stufen analysiert: Welche Marke wird erwähnt? Welches Thema
wird besprochen? Welche Tonalität weist das Textfragment auf? Auf der letzten Stufe wurden die Erwähnungen den Kategorien positiv, neutral oder negativ zugeordnet (durchgeführt von Beck et al. Services). Die Messung der Performance beruht zu jeweils 20 Prozent auf der Bewertung der Bereiche Gesamteindruck, Qualität, Kundenzufriedenheit und zu jeweils zehn Prozent auf Preis, Produktneuheiten, Produkt und Service sowie Weiterempfehlung.

Auszeichnung
Die Auszeichnung „Das Beste für Tiere“ wurde anhand der erreichten Punktzahl im Gesamtranking vergeben. Die Berechnung des Punktwerts erfolgte branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzt damit die Benchmark für alle anderen untersuchten Marken innerhalb der Branche.

Eine Auszeichnung erhalten diejenigen Marken, die mindestens 60 Punkte in der Gesamtwertung erreichen. Erfasst und ausgewertet wurden rund 94.000 Nennungen (März 2020 bis Februar 2021 (Details s. PDF zum Download oben rechts).

(veröffentlicht in FOCUS 17/21 vom 24. April 2021)


Bekannt aus