Im Test: Kundenkreditkarten

Bezahlen im Bonussystem

25. August 2014 – 

Bargeldlos einkaufen, nebenbei Punkte sammeln und obendrein versichert sein – Kundenkreditkarten machen’s möglich. Der Vergleich: was die verschiedenen Karten kosten und was sie leisten

Es gibt Dinge, die sind besonders exklusiv und begehrt. Zum Beispiel die schwarze Kreditkarte von Amercian Express, die Centurion. Sie bekommt nur, wer zuvor einen sechsstelligen Jahresumsatz mit einer anderen Amex-Karte angehäuft hat – je mehr, desto besser. Und selbst dann gibt es das schwarze Glück nur auf Einladung. Willkommen im Club mit Beyoncé Knowles, Britney Spears, Halle Berry oder Paris Hilton.

Angebot in Hülle und Fülle

Während die Centurion für die meisten Menschen unerreichbar ist – wenn man sie denn überhaupt will –, gibt es im weniger exklusiven Bereich derzeit Angebote in Hülle und Fülle. Besonders in Mode sind dabei die Kundenkreditkarten, also beispielsweise die Amazon Visa von der Landesbank Berlin oder die Lufthansa MasterCard von der DKB. Sie schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Punkte sammeln und bargeldlos bezahlen. Odendrauf gibt es oft, je nach Ausgestaltung, Versicherungsleistungen oder spezielle Rabattaktionen.

Gemeinsam mit FOCUS-MONEY hat DEUTSCHLAND TEST die aktuellen Angebote unter die Lupe genommen. Eins zu eins vergleichen lassen sich die Karten auf den ersten Blick nicht – im Kleingedruckten stecken zu viele unterschiedliche Vertragsdetails. Hinzu kommt die Tatsache, dass einige Bonusprogramme und Leistungen eher auf Reisende und regelmäßige Auslandsaufenthalte zugeschnitten sind, während andere tendenziell den Einkauf belohnen.

Eine Übersicht der wesentlichen Kriterien war dennoch möglich. Gebühren, Sollzinsen und sonstige Kosten konnten direkt gegenübergestellt werden. Und ebenso ließ sich beurteilen, ob das Bonusprogramm in sich stimmig ist und ob die Leistungen in der Praxis Sinn ergeben. Am Ende muss freilich jeder selbst entscheiden, was ihm wichtig ist und was nicht. So oder so: Immerhin die Hälfte der getesteten Karten schnitt mit „gut“ oder „sehr gut“ ab.

Die Testsieger

Die besten Kundenkreditkarten

Kundenkreditkarten: Gesamtergebnis auf einen Blick

Mit 73 Zählern erreicht Payback fast drei Viertel der maximal möglichen Punkte – ein sehr gutes Ergebnis. Dahinter folgt Web.de. Tchibo, Karstadt und Amazon sind ebenfalls überdurchschnittlich gut.

RangUnternehmenKreditkartePunkte/Bewertung
1PaybackAmerican Express73/sehr gut
2Web.deMasterCard69/sehr gut
3TchiboMasterCard67/gut
4KarstadtVisa65/gut
5AmazonVisa62/gut
6 TUIVisa59/–
7 Deutsche BahnMasterCard58/–
8 LufthansaMasterCard55/–
9 ADACVisa54/–
10 EbayMasterCard54/–
Quelle: DEUTSCHLAND TEST; max. 100 Punkte;
Details siehe rechte Spalte (Download)

Über die Auswertung

Seit einigen Jahren gibt es in Deutschland vermehrt auch die sogenannten Co-Branding-Karten, sprich Kundenkreditkarten. Basis hierfür ist eine Kundenkarte mit Bonusprogramm, die gleichzeitig eine Kreditkarte einschließt. Herausgeber sind Partnerbanken wie beispielsweise die Commerzbank oder die Landesbank Berlin – oder aber die Kreditkartengesellschaft direkt wie im Fall von American Express.

DEUTSCHLAND TEST hat verschiedene Kundenkreditkarten gemeinsam mit dem Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY auf den Prüfstand gestellt. Die Bewertung erfolgte in vier Kategorien:

(1) Jahresgebühr
(2) Akzeptanzstellen
(3) Bargeld/Zinsen
(4) Leistungen/Bonusprogramm

Im Bereich Jahresgebühr wurden die Kosten im ersten Jahr und in den Folgejahren verglichen. Maximal konnten hier 25 Punkte erreicht werden. Die Höchstpunktzahl erzielten Anbieter, deren Karte dauerhaft kostenlos ist. Bei den Akzeptanzstellen konnten ebenfalls maximal 25 Zähler verbucht werden. Hierbei wurden Karten von Visa und MasterCard gleich bewertet, da sich die Akzeptanz in Deutschland und weltweit nur geringfügig unterscheidet. Abzüge gab es bei American Express, die eine geringere Akzeptanz aufweist.

Das Testfeld Bargeld und Zinsen floss mit maximal 20 Punkten in die Gesamtwertung ein. Grund für die leicht schwächere Gewichtung war die Annahme, dass die Bargeldbeschaffung via Kreditkarte nicht die Regel ist. Ebenso wird die Kreditkarte üblicherweise nicht auf Guthabenbasis geführt und fungiert auch nicht – schon aus Kostengründen – als Dispokredit mit Teilrückzahlung.

Im Bereich Leistungen und Bonusprogramm konnten maximal 30 Punkte erreicht werden. Hier wurde jedes Paket hinsichtlich Umfang, Qualität und Einschränkungen bewertet, unabhängig davon, ob der Schwerpunkt auf Versicherungen, Rabatten oder dem Punktesammeln liegt.

Unterm Strich konnte jede Kundenkreditkarte über alle vier Bereiche hinweg maximal 100 Punkte erreichen. Die Note „gut“ bekamen Karten mit überdurchschnittlichen Punkten auf der Gesamtebene. Der Schwellenwert lag hierfür bei 61,6 Zählern. Für Anbieter, die über dem Schnitt der „Guten“ lagen, gab es die Note „sehr gut“. Diese Schwelle lag bei 67,2 Punkten. Keine Bewertung bekamen Kundenkreditkarten, die mit ihrer Punktzahl unter dem Durchschnitt lagen.

Insgesamt wurden zehn Kundenkreditkarten untersucht. Die Auswahl erfolgte dabei auf Basis repräsentativer Umfragen hinsichtlich Reichweite, Beliebtheit und Bekanntheit.

 

(veröffentlicht in FOCUS 35/2014 vom 25. August 2014)

 

Kompletter Test zum kostenlosen Download

PDF 6.58 MByte

Dt Siegel Kreditkarten

 

 

 

 

 

 

 

 


Bekannt aus