Studie "Happy Brands"

Der grosse Marken-Check

11. März 2017 – 

Glück kann man nicht kaufen. Dennoch gibt es Produkte, die bei Kunden größere Glücksgefühle auslösen als andere. Welche sind das? 1500 Marken aus 87 Branchen auf dem Prüfstand

Können Marken glücklich machen? Diese Frage lässt sich kaum allgemeingültig und pauschal beantworten. Glück kann man nicht kaufen. Aber ohne Zweifel üben bestimmte Marken und Produkte auf viele Menschen einen gewissen Reiz aus. Sie können für Glücksmomente sorgen.

Suche nach dem Mehrwert

Umfragen zeigen: Vielen Kunden genügt es nicht mehr, einfach nur ein Produkt oder eine Dienstleistung zu erwerben. Sie suchen einen höheren Mehrwert hinter dem Kauf. Lange Zeit konnten die Unternehmen dieses Bedürfnis mit sozialem oder ökologischem Engagement bedienen. Doch das reicht heute oft nicht mehr aus. Häufig geht es den Kunden um einen ganz persönlichen Vorteil – um ein Glücksgefühl. Doch welche Marken verbinden die Verbraucher denn mit Glück?

Der Test

Studie “Happy Brands”

Methodik: Die Details der Untersuchung

Welche Produkte stehen für „Happiness“? Vor diesem Hintergrund hat DEUTSCHLAND TEST die Studie „Happy Brands“ entwickelt. Ziel war es, den „Glücksfaktor“ einzelner Marken breit und umfassend zu messen und zu bewerten. Den umfangreichsten Datenschatz liefert hierbei das Internet. Längst kann jedes Erlebnis mit Produkten und Dienstleistungen kommentiert, bewertet und in Windeseile über soziale Netzwerke verbreitet werden. Daher basiert die Untersuchung auf Daten des Webmonitoring-Tools WebAnalyzer. Dort werden mit Hilfe einer semantischen Suche Zehntausende Online-Nachrichten und über eine Million Social-Media-Quellen überwacht, analysiert und bewertet.

Zwischen Dezember 2015 und November 2016 wurden auf diesem Weg fast 14 Millionen Nennungen erfasst und analysiert. Sie wurden jeweils verschiedenen Kategorien zugeordnet, in einzelne Sätze getrennt und ausgewertet. Alles in allem kamen so mehr als 1500 Marken aus 87 Branchen und Produktgruppen auf den Prüfstand. Die Berechnung des Punktwerts (Score) erfolgte branchenspezifisch. Je Branche konnten insgesamt 100 Zähler erreicht werden, die sich auf fünf verschiedene Kategorien verteilen. Das sind: Glück (50 Punkte), Gesamtnennungen (20), Stolz (10), Vertrauen (10) und Individualität (10).

Für die Berechnung der einzelnen Punktwerte je Kategorie wurden für jede Marke folgende drei Werte ermittelt: erstens die absolute Anzahl neutraler und positiver Nennungen in der jeweiligen Kategorie. Zweitens die Anzahl neutraler und positiver Nennungen in der Kategorie im Verhältnis zu allen neutralen und positiven Nennungen der Marke. Und drittens die Anzahl positiver Nennungen in der Kategorie im Verhältnis zu allen Nennungen der jeweiligen Kategorie.

Pro Kategorie erhielt der jeweils Beste die Maximalpunktzahl und setzte damit den Referenzwert für alle anderen untersuchten Marken. Das heißt auch: Den Top-Score von 100 Zählern konnte nur erreichen, wer in seiner Branche alle fünf Kategorien für sich entscheiden konnte. Im PDF (zum Download oben rechts) werden alle Marken vorgestellt, die in ihrer Branche über dem Durchschnitt liegen – Deutschlands „Happy Brands“.

 

(veröffentlicht in FOCUS 11/2017 vom 11. März 2017)

 

DT Siegel Happy

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bekannt aus