Karriere-Atlas für Deutschland

Karriere hoch drei

07. September 2019 – 

Eine Untersuchung, drei Teilbereiche: eine Auskoppelung der Studie „Top Karrierechancen“ beleuchtet die Perspektiven von Hochschulabsolventen, Ingenieuren und IT-Spezialisten

Dass es im Job immer nur ums liebe Geld geht, lässt sich durch Umfragen nicht belegen. Im Gegenteil: Bei der Suche nach einem potenziellen Arbeitgeber fließen seit Jahren zunehmend mehr Aspekte ein als nur das Einstiegsgehalt. Das ergab eine Studie von Kienbaum, in der Absolventen ihre präferierten Kriterien zur Arbeitgeberwahl offenlegten. Auf den vorderen Plätzen eins bis drei stehen: kollegiales Arbeitsklima, Work-Life-Balance sowie Karrieremöglichkeiten. Das Thema Bezahlung taucht erst danach auf.

Langfristige Chancen im Blick

Die Herausforderung für die Unternehmen ist damit klar: Um die besten Absolventen an Land ziehen zu können, müssen sie ihre Mitarbeiter auf verschiedenen Ebenen fördern. Ein attraktives Startgehalt mag verlockend sein, doch immer mehr Absolventen achten vor allem auf die langfristigen Aufstiegschancen.

Welche Firmen geben hier das beste Bild ab? Zusammen mit dem Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) hat DEUTSCHLAND TEST das Thema umfassend untersucht. Gegliedert werden die Ergebnisse in drei Blöcke: Karrierechancen für Hochschulabsolventen, für Ingenieure und für IT-Spezialisten (Details zur Studie s. PDF zum Download oben rechts).

Der Test

Studie Karrierechancen

Methodik: Die Details der Untersuchung

Für die Studie „Top Karrierechancen“ wurden insgesamt rund 20 000 Unternehmen in Deutschland angeschrieben, zu denen Angaben zur Mitarbeiterzahl und Adressinformationen vorlagen (in öffentlichen Quellen). Die Firmen wurden gebeten, verschiedene Fragen in Bezug auf „Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ zu beantworten.

Diese Themenfelder waren Bestandteil des Fragebogens (maximale Punktzahl in Klammern): Anteil Hochschulabsolventen (10), Arbeit an internationalen Standorten möglich (15), Anfertigung einer praxisorientierten Abschlussarbeit im Unternehmen möglich (20), Traineeprogramm (25), Mentorenprogramm (25), Unternehmen wirbt an Hochschulen frühzeitig Talente an (5). Maximal konnten 100 Punkte erreicht werden.

Die Auszeichnung „Top-Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ wurde anhand der erreichten Fragebogen-Punktzahl vergeben. Die Berechnung des Score erfolgte branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzt damit die Benchmark für alle anderen untersuchten Unternehmen innerhalb der Branche. Eine Auszeichnung erhalten diejenigen Unternehmen, die mindestens 50 Punkte in der Gesamtwertung erreichen. Es wurden insgesamt 102 Unternehmen aus 24 unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet.

Auch für die Auskopplung „Karrierechancen für Ingenieure“ wurden die betreffenden Firmen gebeten, verschiedene Fragen zu beantworten. Inhaltlich umfasste der Fragebogen diese Aspekte (maximale Punktzahl in Klammern): Anteil Ingenieure (10), Anteil der mit Ingenieuren besetzten Führungspositionen im Unternehmen (10), Unterstützung bei Qualifizierungsmaßnahmen (30), Ausgestaltung der Unterstützung (30), Budget zur freien Weiterentwicklung (10), Budget für den Besuch von Veranstaltungen wie zum Beispiel, Messen oder Tagungen (10). Maximal konnten 100 Punkte erreicht werden.

Die Auszeichnung „Top-Karrierechancen für Ingenieure“ wurde anhand der erreichten Fragebogen-Punktzahl vergeben. Die Berechnung des Score erfolgte branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzt damit die Benchmark für alle anderen untersuchten Unternehmen innerhalb der Branche. Eine Auszeichnung erhalten diejenigen Unternehmen, die mindestens 50 Punkte in der Gesamtwertung erreichen. Es wurden insgesamt 72 Unternehmen aus 21 unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet.

Die Auszeichnung „Top-Karrierechancen für IT-Spezialisten“ wurde ebenfalls anhand der erreichten Fragebogen-Punktzahl vergeben. Die Berechnung des Score erfolgte wie bei den anderen Auskopplungen branchenspezifisch auf einer Skala von 0 bis 100 Punkten. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzt damit die Benchmark für alle anderen untersuchten Unternehmen innerhalb der Branche. Eine Auszeichnung erhalten diejenigen Unternehmen, die mindestens 50 Punkte in der Gesamtwertung erreichen. Es wurden insgesamt 89 Unternehmen aus 24 unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet.

Thematisch war der Fragebogen wie folgt gegliedert (maximale Punktzahl in Klammern): Anteil der IT-Fachkräfte im Unternehmen (10), Einstellung neuer Fachkräfte in den nächsten Monaten (10), Vorhandensein eines Chief Technical Officer (10), Unterstützung bei Qualifizierungsmaßnahmen (30), Ausgestaltung der Unterstützung (30), Budget zur freien Weiterentwicklung (10). Maximal konnten 100 Punkte erreicht werden.

(veröffentlicht in FOCUS 37/19 vom 7. September 2019)


Bekannt aus